ESCHAU : Eglise Saint-Trophime

PDF Eschau F-D-GB

Présentation

En 929, les Hongrois détruisirent l’abbaye que Rémi, évêque de Strasbourg, avait fondée en 770 pour y déposer les reliques de saint Trophime et sainte Sophie. Le monastère a été rétabli dès 996, mais la sobre église actuelle date essentiellement de la 1ère moitié du 11e siècle. À l’extérieur, seule l’abside est décorée de fines arcatures. L’intérieur est caractéristique du premier art roman alsacien, tributaire de l’architecture ottonienne : plan basilical, nef plafonnée reposant sur des piliers carrés, transept à croisillons bas. Du cloître du 12e siècle, il reste de très belles parties au musée de l’Œuvre Notre-Dame à Strasbourg. A découvrir : le jardin monastique, face à l’église.

- D- Eschau. Sankt Trophime-Kirche

Anno 929 zerstörten die Ungarn die Abtei, die der Bischof von Straßburg Remy im Jahre 770 gegründet hatte, um dort die Reliquien des Heiligen Trophimeund der Heiligen Sophie aufzubewahren. Das Kloster wurde seit 996 wieder aufgebaut, aber der schlichte Kirchenbau von heute stammt hauptsächlich aus der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts. Auf der Außenseite ist nur die Apsis mit schmalen Bogenreliefs verziert. Das Innere ist charakteristisch für die frühe, noch von der ottonischen Architektur beeinflussten Romanik im Elsass: basilikaler Grundriss, Kirchenschiff mit hölzerner Flachdecke, viereckige Pfeiler, niedrigere Querschiffarme. Vom Kreuzgang aus dem 12. Jahrhundert sind sehr schöne Fragmente erhalten, die sich im Straßburger Frauenhausmuseum befinden. Entdeckenswert: der nach mittelalterlichen Quellen rekonstruierte Klostergarten gegenüber der Kirche.

 

  • Eglise Saint-Trophisme

Les sites associés