MARMOUTIER, église Saint-Martin

Présentation

La première abbaye de Marmoutier fut fondée à la fin du 6e siècle. En 824, l’abbé Maur, qui donnera son nom à l’abbaye « Maurimonasterium », y introduisit la règle de saint Benoît. Le 12e siècle fut marqué par une période de prospérité. De cette époque (1150-1160) date le massif occidental considéré comme le plus beau d’Alsace. Il se compose d’un narthex (première double travée) et d’une façade empreinte de robustesse et d’harmonie. L’élévation, la variété des teintes du grès, les bandes et arcatures lombardes en font un chef-d’œuvre. Ne pas manquer le relief du monstre tricéphale, témoin d’anciennes traditions celtes. La nef et le transept sont gothiques, le chœur du 18e siècle.

-D- Marmoutier: Abteikirche Sankt Martin

Die erste Abtei in Marmoutier wurde am Ende des 6. Jahrhunderts gegründet. Im Jahre 824 führte Abt Maur – nach dessen Name die Abtei „Maurimonasterium“ genannt werden sollte - die Ordensregel des Heiligen Benedikt ein. Das 12. Jahrhundert brachte dem Kloster eine Blütezeit: Aus dieser Zeit (1150 – 1160) stammt der Westbau, der als der schönste im Elsass gilt. Zu ihm gehören eine Eingangshalle  (erstes doppeltes Säulenfeld) und eine ebenso wuchtig wie harmonisch aufgerichtete Fassade. Ihr massiver Aufriss, die Vielfarbigkeit des Sandsteins, die lombardischen Rundbögen und Bänder im Mauerwerk weisen sie als ein Meisterwerk romanischer Baukunst aus. Ein verwunderliches Relief mit dreiköpfigen Ungeheuern spielt auf alte keltische Traditionen an. Längs- und Querschiff sind aus gotischer Zeit, der Chor stammt aus dem 18. Jahrhundert.


 

Téléchargez PDF  Fr-D-GB

  • Eglise Saint-Martin
  • Eglise Saint-Martin
  • Eglise Saint-Martin
  • Eglise Saint-Martin
  • Eglise Saint-Martin
  • Eglise Saint-Martin
  • Eglise Saint-Martin
  • Eglise Saint-Martin
  • Eglise Saint-Martin
  • Eglise Saint-Martin